FANDOM


Antwort auf die Frage: Können wir uns einigen auf...die Fehlerhaftigkeit von Religionen und gut? Nein. Können wir nicht. Das Widerspricht leider jeglicher rationalität und lässt außenvor wess geistes kind religionen sind. Jeder sollte Konsequenzen aus seiner inneren Einstellung ziehen und meine ist nicht ein zu knicken bei dingen von denen ich überzeugt bin das sie richtig sind. Deswegen sagte ich bereits: überzeugungen lassen sich nicht diskutieren oder abwägen. ich wollte es hier einfügen um meine persönliche position zu klären. W.A.J. Koenitz


"Mir geht es um etwas völlig anderes, nähmlich die Frage warum die Menschen sich derart verführen lassen. Und da kommt meine Position ins Spiel. Eine Lehre anzunehmen, bedeutet immer einen Lehrer zu akzeptieren. Man begibt sich freiwillig in eine "folgen" Position. Das kann gut, das kann schlecht sein. Was die enfremdete Freimauerer Gesellschaft angeht, ist es schlecht. Das gleiche gilt für die Theosophen und alle anderen Religionen. Mein Freund, ich nenne mich selbst Humanist. Als solcher bemühe ich mich jedentag die Dinge so zu sehen wie sie sind. Dieses Anliegen ist zwar eine Utopie, denn jeder hat sein Ich. Hilfe kann man aber von anderen bekommen. Genauso wie der Mensch sich selbst nur durch andere Menschen wahrnehmen kann, können die anderen Menschen, die Gemeinschaft/Gesellschaft einem helfen den Weg der Mitte zu gehen, wie Konfuzius, Platon, Aristoteles, Jesus und viele andere Philosophen einst forderten. Das ist mein Mantra. http://de.wikipedia.org/wiki/Kardinaltugend#Allegorische_Darstellung_der_vier_Kardinaltugenden Religion im ursprünglichen Sinne wird aus dem Unterschied zwischen den Allegorischen Darstellungen der vier Kardinaltugenden und den Giottischen der drei Theologischen Tugenden deutlich. Die großen Philosophen kamen immer auf den Kern des Menschsein, den Kern des "guten" und formulierten Leitlinien die sich aus ihrem eigenen Denken und handeln ergaben. Sie erforschten die Zusammenhänge des Menschseins und des Gesellschaftlichen Menschlichseins, also den Ergebnissen vieler kleiner Egos zu einem großen ganzen. Sie alle kamen auf folgende Kerntugenden:

Weisheit oder Klugheit Gerechtigkeit Tapferkeit Mäßigung

Diese Empfehlungen finden sich Lobenswerterweise auch in nahezu allen Religionen wieder. Das Problem sind aber nun die drei Theologischen (Giottischen) Tugenden:

Glaube Hoffnung Liebe

Im Gegensatz zu den 4 Konkreten Tugenden, enthalten diese 3 das Rüstzeug zur ganz weltlichen Beeinflussung von Menschen.

Glaube ist eine Forderung des blinden Vertrauens. Das Vertrauen in die Lehren die vermittelt zu werden scheinen. Glaube suggeriert den meisten Menschen sie können ihre eigen Verantwortung zugunsten des Glaubens abgeben. Eine Beichte und alles ist gut. Glaube, bedeutet Aufopferung für etwas äußeres, nicht für einen Gott, denn Gott ist in uns allen. Aufopferung für jene, die sich als die Lieferanten und Vermittler des Großen ausgeben.

Hoffnung ist die Tücke mit der diese Tugend formuliert wurde. Denn: sie nutzt eine grundmenschliche Eigenschaft aus. Hoffnung ist keine Weltliche Tugend, weil sie eben so natürlich vorhanden ist. Hoffnung hat jeder und kann jeder aus sich selbst heraus finden. Dazu bedarf es niemandem der einem die Illusion eines Paradieses vorbetet. Das lässt den Gläubigen hoffen und hilft ihm sein Elend zu ertragen. Es hilft ihm aber kein Stück sich selbst aus diesem Elend zu befreien. Der bedingungslos Hoffende wird Abhängig, ähnlich einem Süchtigen. Er kommt in einen alpha Zustand, der ihn auf lange Zeit an den "Hoffnungspendenden" bindet.

Liebe ist die natürliche Sehnsucht eines jeden. Auch sie kann jeder aus sich heraus und völlig natürlich finden. Was aber nun, wenn der Sehnsüchtige sich in einer Situation befindet die bedingungsloser Liebe entbehrt? Nun, dann kommt der "Geistliche" und bietet ihm scheinbar diese bedingungslose Liebe. Wieder wird etwas vollkommen Intrinsisches außenfixiert. Anstatt zuerst zu lernen sich selbst zu lieben und daraus die äußere liebe resultieren zu lassen, wird einem ein schwall von scheinbarer liebe übergeben, die allerdings alles andere als bedingungslos ist. Denn: das abkommen vom vorgestzten "Glauben" der Religion, wird bestraft werden sagen sie! Du wirst kiene Liebe mehr erfahren und in der Verdammnis alleine untergehen. Nur der eine "richtige" Gott kann dir dann wieder helfen. Also seine "jünger".


Die 4 weltlichen Tugenden sind das Resultat der inneren Vernunft. Sie sind äußere Ideale die keine absolutheit geniessen. Es ist jedem Menschen frei gestellt sich diesen Tugenden an zu schließen. Erstaunlicherweise wird jeder Mensch dieser Welt

Weisheit oder Klugheit Gerechtigkeit Tapferkeit Mäßigung oder Aparigraha (Yoga und Hinduismus)

als etwas grundrichtiges erkennen. Diese Werte sind frei vom Dogma des gut und des böse. Sie sind frei von äußerer beeinflussung, denn sie sind das Resultat eines reinen, inneren strebens. Yin und Yang sind bei ihnen im gleichgewicht. http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Yin_yang.svg&filetimestamp=20051010214856

Weisheit oder Klugheit kann jeder erreichen. Nicht nur "Göttlichgesandte" oder "auserwählte". Das ist die Selbstveredelung von der die Freimaurer sprechen, das ist die Kritik die der Autor des schweizer Manifestes berechtigt bringt. Es sollte die Aufgabe jedes Humanisten sein, diese Dinge nicht für sich zu leben sondern anderen bedingungslos Hilfe auf diesen Weg zu bieten. Die Freimaurer sagen: jeder ist frei sich Ihnen anzuschließen. Tut das aber jemand, ist er nicht mehr frei. Und nur eingegliederte erfahren die innere Wohltat, betrachtet man ihre Ideologie der Bünde. Aus dem grund-guten bedingungslos inneren, wird etwas gebundenes, äußeres.

Gerechtigkeit ist ebenfalls zugleich Utopie und Ideal. Jeder erkennt diese Utopie trotzdem als für Ihn/Sie gültig an. Jeder möchte Gerechtigkeit erfahren und selbst Gerecht sein. Tatsächlich ist Gerechtigkeit etwas Inneres. Niemand kann die Bedeutung dieses Wortes schriftlich erfassen und trotzdem weiß jeder tief in seinem inneren was es bedeutet. Die Menschheit braucht im Grunde keine Richter, wenn jeder ungetrübt das innere vergnügen hat, Gerechtigkeit als Maxime zu erkennen. Auch das wird verhindert, denn jede Religion gibt einem vor was Gerecht ist. Immerauch hängt hier das geschriebene Wort von der Interpretation des Sprechenden ab. Also vom Geistlichen oder Bündler höheren Grades. Sie sind besser, wissen mehr, sind größer. Das was sie sagen, tun und handeln muss richtig sein. Also erscheint es den betroffenen so. Hier ist das Höhlengleichniss des Philosophen Platon angebracht. Die großen "Meister" der Philosophie zeichneten sich in ihrer inneren Gerechtigkeit aus. Konfuzius war überglücklich wenn er einmal selbst von seinen Schülern scharf und berechtigt Kritisiert wurde. Daraus ergibt sich für mich folgendes: Kein Mensch ist besser oder schlechter als ein anderer. Jeder kann immer vom anderen Lernen. Jeder kann immer jeden Lehren. Es bedarf also keiner hierarchischen grade oder stellungen (alá priester,bischof usw.) um Gerechtigkeit walten zu lassen.

Tapferkeit ist ebenfalls eine innere tugend. Religionen definieren Tapferkeit aber immer zugunsten des eigenen bestehens um. Wer Menschen tötet ist tapfer, wenn er es im namen der religion tut. wer menschen tötet wenn er es als mensch tut, muss beichten, ist schuldig. Humanismus bedeutet für mich Innere Tapferkeit, die zur äußeren wird. Wer den Mut hat sich selbst zu kritisieren, wird sein handeln selbst messen können und stets wissen was richtig oder falsch ist. Wer den Mut zu innerer Tapferkeit hat, wird sich auch den herausforderungen der äußeren welt stellen können. Er wird kritik von außen empfangen können und sich wohl dabei fühlen. er wird sich selbst verteidigen und muss nicht in angst leben. er wird den mut haben Nein zu sagen. Nein zum "heiligen" Krieg, Nein zu befehlen, nein zum schlechten für die Gemeinschaft. Der Tapfere ist also frei durch seine Tapferkeit, wie der Gerechte gebunden ist durch die Gerechtigkeit. Dazu benötigt er niemanden außer seinen /ihren verstand und das herz in der hand.

Mäßigung oder Aparigraha ist die Tugendhaftigkeit, die eine ebenso große Selbstüberwindung benötigt wie die Tapferkeit und Gerechtigkeit. Es bedarf der Vernunft und der nächsten Liebe, also natürlichen Werten die jeder bei Geburt in sich trägt wie Francois Dolto darlegte. http://videos.arte.tv/de/videos/francoise_dolto-4105728.html Sie war im übrigen auch Anhängerin der Theosophie. Nicht weil sie einer Religion angehören wollte, sondern weil die Theosophen vieles richtig erfasst haben. Das Problem dabei ist aber: auch sie beziehen sich auf etwas äußeres. Der Gott, der Übermächtige. Die Theosphen stellen sich als die besseren Religiösen dar. Sie sagen: alle Religionen sind ein abklatsch des einen großen. Und genau hier verletzen sie die Tugend der Mäßigung!


Was bisher nur sehr wenigen Menschen bewusst geworden ist, ist folgendes. Gott ist da. Es gab nie einen Messias und wird ihn auch nicht geben. Das göttliche steckt in jeder Phaser von uns aber auch der Natur. Wir sind Göttlich. Wir sind Schöpfer. So wie der Affe der lernt Werkzeuge zu benutzen oder der Krähe die Nüsse von Autos überfahren lässt um an den inhalt zu kommen! Es steckt in uns. Bei ihrem betrachten des unglaublich, unbeweisbaren äußeren wurde den menschen stehts verschleiert, was und wer sie selbst sind. Schau dir an was der Mensch heute in Gemeinschaft erschafft und wieder vergehen lässt! Türme aus Stein und Erz(stahl) die in den himmel wachsen! er schafft leben in laboren aber auch in seiner fortpflanzung! der mensch hat fliegen gelernt und strebt nun sternwärts! Der Mensch lernt sich selbst zu heilen und das schwache an ihm, seinen körper zu besiegen! http://de.engadget.com/2011/08/29/video-the-eyeborg-project-kamera-statt-auge/ Der Mensch überwindet gerade die Grenzen der Äußeren Kommunikation! http://de.wikipedia.org/wiki/Brainchip und das internet ist bereits produkt dieser göttlichen schöpfertätigkeit! Das Globale Servernetzwerk gleicht dem der Neuronen unseres Hirns und nicht umsonst.

"Internet – drittes Bewusstsein Um das Phänomen in seiner tiefe zu begreifen, ist es hilfreich sich mit der genese des internets ausseinander zu setzen. es geht dabei um kommunikation. web 1.0. darüberhinaus erlangte das kommunikationsmittel eine höhere stufe, druch den dialog. web 2.0=facebook 1.0. die nächste stufe wird das kommunikationsmittel zum produktionsmittel machen, nähmlich für geistige leistungen. das internet wird zur bedingung gesellschaftlicher weiterentwicklung. dabei wird die kommunikations sich immer weiter verfeinern. das ist der grund warum facebook gruppen eingeführt hat und videochat. das ist der grund warum google+ gruppen-videochat beinhaltet. das ziel ist klar: internet, als 3. großes bewusstsein, spätestens beim eintreten der technischen singularität.

(4(3(2(1)2)3)4) Kopf/Denkstrukturen

1 = stammhirnfunktionen/instiktebene 2 = unterbewusstsein/geistige verarbeitung 3 = oberbewusstsein/innere stimme 4 = kollektivbewusstsein/äußere stimme"

Wir befinden uns auf einem Weg der momentan von Ängsten, Kriegen, ungeheiltem Hass behindert wird. Der Mensch strebte schon immer nach "der " erkenntnis! Was ist der Sinn des Lebens? Der Sinn ist das streben! Erkenntnis ist nicht messbar, ihre effekte hingegen schon. wenn der mensch etwas begreift, dann erfährt er glückseeligkeit! dein körper wird mit glückshormen überschüttet und das ganz ohne äußere bedingung! selbst für das erlebniss liebe und das daraus resultierende glücksgefühl ist immer ein andere mensch nötig der einem die gefühle und zuneigungen erwiedert. du bist glücklich nach dem lesen dieses textes, weil du eine neue einsicht gewonnen hast. du bist betrübt, weil du merkst das dein glück bisher behindert wird durch die wirren einer zwangvollen welt.

Diese Weltsicht ist nicht absolut. Es ist meine und es ist lediglich ein Erkenntnisstand. Du kannst sie auf wahrhaftigeit für dich selbst überprüfen, in dem du schaust wo ich tatsächlich im unrecht liege. alles das ist resultat der natürlichen menschlichen logikfähigkeit, die freigelegt werden möchte. die psychologie und philosophie aus der diese wissenschaft hervorgegangen ist sind grundsteine und nie "fertig". Im gegensatz zur theologie, bei der ein weltbild "komplett" scheint, werde die weltbilder dieser disziplinen immer unfertig und damit erweiterbar sein. sie gewinnen durch jeden der mit ihnen in kontakt kommt und zu ihnen beiträgt. das ist das prinzip des wiki. das ist der gedanke der commons, der gemeingüter. Jeder was er braucht, jeder was er geben kann.

Weisheit oder Klugheit ergibt sich aus dem studieren und durchdenken. Gerechtigkeit ergibt sich aus dem bedürfnis des friedlichen miteinander. Tapferkeit ist notwendigkeit für das vorrankommen und die eigenen ideen. Mäßigung oder Aparigraha bezieht sich aus den gesellschaftlichen grenzen, die ein friedliches miteinander bedingen. Liebe (bedingungslos) ist das resultat gesunder selbstliebe, die dafür sorgt das niemand etwas äußeres für das innere heil benötigt und ehrlich geben kann, wenn er/sie es möchte.

Hoffnung geben mir diese Erkenntnisse und statt blind zu glauben, vertraue ich in die mir bewussten Fähigkeiten des Menschen allgemein und meine Freunde/Familie speziell. Meine Hoffnung ist, dass wir die Ängste friedlich in einem starken konsens bekämpfen können um sie einestages besiegt zu sehen. Meine mittel sind die Information und Kommunikation. Meine Wirkung ist mein handeln.

"Es gibt nur einen Zeitpunkt die Welt zu verändern und der ist jetzt." Buddha siddartha (oder ghandi, bin mir da nicht sicher)

"Jede Gelegenheit sich zu verändern, ist eine Gelegenheit, die Welt zu verändern.“ Paulo Coelho

"Der Mensch ist für alle seine wahren Bedürfnisse genügend ausgestattet, wenn er seinen Sinnen traut und sie so entwickelt, daß sie des Vertrauens würdig bleiben." Goethe

"Die Probleme, die es in der Welt gibt, können nicht mit den Denkweisen gelöst werden, die sie verursacht haben." A. Einstein

http://www.heaven-training.de/memoDATA/downloads/Aktueller_Brief_vom_10_01_2009.pdf

Das ist es was der Zukunft zugrunde liegt. Meiner Überzeugung nach. Alle diese Menschen erkannten für sich folgende Überzeugungen als gültig an:

1.Das Glück und Wohlergehen des einzelnen Menschen und der Gesellschaft bilden den höchsten Wert, an dem sich jedes Handeln orientieren soll. 2.Die Würde des Menschen, seine Persönlichkeit und sein Leben müssen respektiert werden. 3.Der Mensch hat die Fähigkeit, sich zu bilden und weiterzuentwickeln. 4.Die schöpferischen Kräfte des Menschen sollen sich entfalten können. 5.Die menschliche Gesellschaft soll in einer fortschreitenden Höherentwicklung die Würde und Freiheit des einzelnen Menschen gewährleisten.

Mein Gedanke ist es, diese Dinge endlich zur Maxime zu machen, statt Gier und blankem Egoismus.

lg"


PS.: (4(3(2(1)2)3)4) --> Kopf/Denkstrukturen

1 = stammhirnfunktionen/instiktebene 2 = unterbewusstsein/geistige verarbeitung 3 = oberbewusstsein/innere stimme 4 = kollektivbewusstsein/äußere stimme

Gier = 1.

Ist das akzeptabel für das 21. Jahrhundert? ;)